Gerade im Supermarkt. Da, wo Platz ist, das Gekaufte vom Wagen in die Taschen zu packen, stehen zwei ältere Frauen. Als ich in den Laden gehe, stehen sie da, und immer noch, als ich wieder raus möchte. Es ist ein bisschen schwierig, mit Erik vor der Brust meine Sachen umzupacken, aber ich möchte die beiden nicht stören. Sie stören sich auch gar nicht an mir sondern unterhalten sich weiter. Die eine ist nicht allzu glücklich in ihrer Ehe. Das übliche, was man immer wieder mal hört. Kinder aus dem Haus, Alltagstrott, nichts mehr da, was zwei Menschen verbinden würde. Die andere klingt im Gegensatz dazu fast euphorisch. "Ach, WIR verstehen uns gut!" Sie strahlt. "Wir haben eine Wohngemeinschaft." sagt sie. Sie kommen gut miteinander aus, erzählt sie weiter "Wir reden sogar ab und zu miteinander." Trautes Eigenheim vermutlich und keiner will ausziehen oder kann es sich nicht leisten. Gütertrennung. "Er kriegt nichts von mir und ich nichts von ihm."
Eine Ehe-Alters-WG. So kanns auch kommen. Muss es so kommen? Wird es so kommen?
Nüchtern betrachtet hat die Dame es sogar ganz gut getroffen, im Gegensatz zu der anderen, die sich mit ihrem Mann nicht mehr versteht...
Entspricht trotzdem nicht unbedingt meiner romantischen Vorstellung von Ehe. Zeichnet aber ziemlich genau meine Ängste ab.
Aber bis wir da sind, ist noch viel zu viel Zeit zum Nachdenken...